Vollbringe „Random Acts of Kindness“

Wir alle haben von „Random Acts of Kindness“ gehört, also Akte der Nächstenliebe, für die es keinen bestimmten Anlass gibt. Das kann zum Beispiel schon die Tür sein, die man für jemanden aufhält oder das kleine Präsent, dass man einem Freund mitbringt, obwohl er oder sie nicht einmal Geburtstag hat. Die Philosophie hinter „Random Acts of Kindness“ ist Altruismus, also die selbstlose Sorge um das Wohl anderer. Obwohl altruistisches Verhalten keinerlei Belohnung nach sich zieht, bringt es andere Vorteile mit sich: Freundliches Verhalten kann Stress reduzieren und das Selbstwertgefühl steigern, was zu einer besseren physischen und emotionalen Gesundheit führt.

Alles begann 1982 in einem Restaurant in Sausalito, Kalifornien, als die Autorin Anne Herbert die Worte „Practice random acts of kindness and senseless acts of beauty!“ – zu Deutsch „Übe dich in zufälligen Handlungen der Freundlichkeit und Taten sinnloser Schönheit!“ – auf ein Platzdeckchen kritzelte. Von dort aus breitete sich der Spruch wie ein Lauffeuer aus und findet bis heute seinen Platz auf zahllosen Aufklebern. Der Spruch „Practice random acts of kindness and senseless acts of beauty!“ ist als Gegenentwurf zu der, oft in den Fernseh-Nachrichten verwendeten, Phrase „random acts of violence and senseless acts of cruelty“ entstanden.

Eine einzelne Person kann die Menschheit nicht daran hindern, gemein oder gewalttätig zueinander zu sein – und auch den Weltfrieden können wir allein nicht bewirken. Was wir jedoch tun können, ist Empathie, Liebe und ein respektvolles Miteinander zu fördern. Aus diesem Grund möchte ich hier nun einige Beispiele für „Random Acts of Kindness“ aufzählen, die euch als Inspirationshilfe dienen können:

    • Mache einer fremden Person ein Kompliment oder schenke ein Lächeln
    • Backe Kekse für deine Nachbarn oder Arbeitskollegen
    • Gib der Person hinter dir im Coffee Shop den nächsten Kaffee aus
    • Hilf einem Senior/einer Seniorin beim Tragen der Einkäufe
    • Biete jemanden in der Bahn oder dem Bus deinen Sitzplatz an
    • Fülle einen Lottoschein aus und klemme ihn hinter die Scheibenwischer eines besonders klapprigen Autos
    • Sprich jemanden ein ehrlich gemeintes Kompliment aus
    • Biete an, ein Foto von einem Pärchen zu machen
    • Gib einem Freund ein Bier aus oder noch besser: Gib gleich eine Lokalrunde aus und finde neue Freunde
    • Lass dein Wechselgeld in einem Fahrschein- oder Getränkeautomaten zurück
    • Gib jemanden eine Umarmung oder wenigstens ein High Five!:)
    • Lad einen Freund oder Freundin ins Kino ein
    • Hilf jemanden beim Überqueren der Straße
    • Sende eine Postkarte an jemanden den du magst

Weiterführende Informationen:

Randomactsofkindness.org

Liebeundfamilie.de: Random Acts of Kindness erklärt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.